Loading...
Betriebsruhe 06. – 17.04.2020 mehr erfahren

Neue Wege - emz-Hanauer startet eigene Betriebsgastronomie

Mit der Eröffnung einer eigenen Betriebsgastronomie setzt emz-Hanauer konsequent die Ansprüche an eine moderne Mitarbeiterversorgung um. Als letzter Teil der umfangreichen Baumaßnahmen am Standort Nabburg wurde die eigene Betriebsgastronomie bei emz-Hanauer Mitte September eröffnet. Hier soll den über 400 Mitarbeitern am Standort ein gesundes und attraktives Speisenangebot in einer ansprechenden Atmosphäre angeboten werden.

Geschäftsführer Thomas Hanauer sieht die Stärke des Unternehmens in der Kreativität der Mitarbeiter. Innovative Ideen und Lösungen sind für emz ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Dieser Philosophie begegnet man immer wieder im Unternehmen. Aufwendig gestaltete Gartenanlagen zwischen den einzelnen Baukörpern laden zur Entspannung ein. In den neu bezogenen Büroräumen des CIS verbindet eine Rutsche zwei Büroebenen. Sieben Höhenmeter werden mit der Edelstahlkonstruktion überwunden. Wer es ruhiger angehen möchte, kann aber auch die Treppe nutzen. Neben den Arbeitsplätzen ist viel Platz für Kommunikation in der integrierten Kaffee-Bar. Die Sitzplätze sind vor einem vertikalen Garten platziert, der wie ein riesiges Gemälde den Blick auf eine imposante Dschungelvegetation bietet, mit echten Pflanzen und intelligentem Bewässerungssystem. All diese Elemente sind für das Unternehmen nicht nur Spaßfaktor und ungewöhnliches Design, sondern auch eine Einladung, ausgetretene Wege zu verlassen.

Neue Wege beschreitet das Unternehmen auch mit der Errichtung einer eigenen Betriebsgastronomie. Bisher wurden die 450 Mitarbeiter am Standort durch Anlieferung versorgt. Für die Bewirtschaftung hat sich emz für den Caterer vivanti entschieden. Schon in der Planungs- und Bauausführungsphase haben beide Unternehmen eng miteinander kommuniziert, um die Firmenphilosophie bis auf den Teller zu bringen. Entstanden ist ein Betriebsrestaurant in dem man genießen und sich wohlfühlen kann.

Die rund 100 Sitzplätze verteilen sich auf zwei Ebenen. Unterschiedliche Tischgruppen fördern die Kommunikation. Mit runden Tafeln, modernen Stehtischen mit Barhockern und Bank-Tisch-Kombinationen im Bistrostil bekommt jedes Essen und Treffen den passenden Rahmen.
Eine Akustikdecke sorgt für eine angenehme Schalldämpfung, die Front zum Garten ist bis zum Giebel verglast und bietet ungehinderten Blick auf die große Terrasse mit anschließender Gartenanlage und Granitbrunnen. Für den Außenbereich sind weitere 20 Plätze geplant. Rund 750.000 Euro wurden für die Betriebsgastronomie investiert.

Bezahlt wird durch ein bargeldloses Kassensystem. Damit die Abgabepreise für die Mitarbeiter so kostengünstig wie möglich gehalten werden können, haben sich emz und vivanti zu einem ungewöhnlichen Pilotprojekt entschlossen. Die Kasseneingabe erfolgt durch jeden Gast selbst und spart somit die Personalkosten für eine extra Kassenkraft. Diese Ersparnis wurde bei den Preisen berücksichtigt: „Wir haben großes Vertrauen in die Ehrlichkeit unserer Mitarbeiter, aus diesem Grund haben wir dieses Pilotprojekt gestartet“ erklärt Markus Block, verantwortlicher Personalreferent bei emz. „Wir wissen, dass das für den Betreiber ein täglich erhöhter operativer Aufwand für den Abgleich ist. Deshalb wissen wir es auch sehr zu schätzen, dass vivanti uns bei diesem ungewöhnlichen Vorhaben unterstützt.“

Der offene Küchenbereich wird zum Gastbereich mit der Ausgabetheke begrenzt. So kann bei Bedarf immer frisch nachproduziert werden und lange Standzeiten werden vermieden.
Bereits vor Eröffnung wurden die Gäste über ihre Vorlieben und Wünsche befragt. Schon mit dem ersten Tag konnten somit die Bedürfnisse im Speiseplan und im Angebot für Frühstück und Snackverpflegung berücksichtigt werden. Schwerpunkt war klar die Bitte nach einem ausgewogenen Angebot aus regionalen und traditionellen Gerichten sowie leichten und vitaminreichen Rezepturen. Das täglich wechselnde Menüangebot berücksichtigt diese Wünsche, Salatbar, Suppe und Dessert erweitern es.

Zur Vermeidung unnötig langer Transportwege und mit Blick auf Frische und Qualität setzt man bei Fleisch, Backwaren und Gemüse auf regionale Lieferanten.

Damit das Team, bestehend aus zwei Köchen und zwei Küchenhilfen, auch immer das Ohr am Gast hat, werden regelmäßig Gästeumfragen durchgeführt und Wunschgerichte abgefragt. In der Eröffnungsphase bietet ein Tablet die Möglichkeit für direktes Feedback. Rückmeldemöglichkeit bietet auch die vivanti App. Zusätzlich erhält der Gast über die App Informationen über den aktuellen Speiseplan und Zusatzaktionen. Über einen ausgehängten QR-Code lässt sich die kostenfreie App herunterladen.